postheadericon Mön

Mön ist eine kleine Insel von etwa 238 qkm in der Ostsee. Sie gehört zu Dänemark und liegt nordöstlich der wesentlich größeren Insel Falster.

Sie erinnert landschaftlich sehr stark an die bekannte deutsche Ostseeinsel Rügen. In der Tat waren die beiden Inseln Teile der selben Landnmasse, bevor sie durch Absenken des Landes und Überflutung getrennt wurden.

Kreidefelsen von Mön

© „Kreidefelsen von Møn“ von Rene.kernenEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

So gibt es im Osten der Insel tatsächlich einen Kreidefelsen, die sogenannten Möns Klint. Diese Steilküste zieht alljährlich viele Touristen aus ganz Europa an. Das besondere daran ist, dass sie häufig ihr Aussehen stark verändert, da öfters große Kreidebrüche in die Ostsee abstürzen. Das Land oberhalb der Klippe beherbergt eine erstaunliche Vielfalt von Tieren und Pflanzen auf engstem Raum.

Strände und Sehenswürdigkeiten auf Mön

Auf Mön gibt es auch einige schöne Strände, die einen sanften Badetourismus gestatten. Die bekanntesten leigen bei Rabylille und Ulvshale.

Unter den kulturellen Sehenswürdigkeiten sind vor allem die steinzeitlichen Megalithgräber, die über die ganze Insel verteilt vorzufinden sind.

Weitere Sehenswürdigkeiten Möns sind das Schloss Liselund, in dem ein Haus des Dänischen Nationalmuseums untergebracht ist, der Märchenwald von Ulvshale, in dem viele Filzfiguren stehen und diesen Wald nahezu einzigartig lebendig machen. Außerdem liegt am Nordwestzipfel Möns der Fischerort Nyord. Dieses malerische Dorf ist komplett von einem Naturschutzgebiet umgeben. Dort haben viele seltene Vogelarten ihre Heimat. Deshalb ist gerade bei Vogelfreunden dieses Gebiet ein wahres El Dorado. Doch auch andere seltene Tier- und Pflanzenarten sind bei Nyord heimisch.

Im Südosten Möns liegt Klintholm Havn. Er ist in erster Linie bei Seglern als Anlegehafen beliegt. Doch auch Fischer fahren von dort raus aufs Meer und verkaufen dort auch ihre Fänge.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.