postheadericon Fünen

Die drittgrößte Insel Dänemarks Fünen liegt zentral im Land und ist durch verschiedene Brücken- und Tunnelsysteme sowohl mit Seeland als auch mit Jütland und Langeland verbunden.

Landschaft auf Fünen

© „Fyn isl.Coast“ von Strokin.ruEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons.

Natur und Landschaft von Fünen

Die Insel Fünen wird auch der Garten Dänemarks genannt, begründet wird dies durch die zahlreichen hier befindlichen gepflegten Garten- und Parkanlagen. Einladende Wälder laden zu ausgedehnten Wanderungen und Spaziergängen ein und an den zahlreichen Stränden der Insel kann man schöne Badeurlaube verbringen. Die kinderfreundlichen Strände laden zudem zu den verschiedensten Wassersportarten ein; egal ob man Tauchen, Segeln oder Surfen bevorzugt – auf der Insel Fünen ist nahezu alles möglich.

Fünen – Sehenswertes

Charakteristisch für die Insel Fünen sind zudem die mehr als 120 Schlösser und Herrensitze, welche unbedingt einen Besuch wert sind. Die Renaissance-Wasserburg Schloss Egeskov gilt als besterhaltenste in ganz Europa. Auch das Schloß Valdemar im unverwechselbaren Rokokostil ist einen Ausflug wert.

Für Naturliebhaber empfiehlt sich ein Ausflug zum so genannten Fjord baelt; hier können von einer Brücke oder dem Unterwassertunnel aus Schweinswale beobachtet werden.

Kulturinteressierte Touristen sollten den zahlreichen Hünengräbern und idyllischen Dorfkirchen einen Besuch abstatten. Auf der Insel Fünen gibt es aber auch zahlreiche Kunstwerkstätten, wo verschiedene Werke bedeutender Künstler erworben werden können.

Bedeutendste Stadt der Insel ist Odense, die Geburtsstadt des Schriftstellers Hans Christian Andersen. Die Stadt vermittelt noch heute mit ihren engen Gassen eine einzigartige Märchenstimmung. Das gemütliche Zentrum mit einer etwa 3 Kilometer langen Einkaufsmeile lädt zudem zum Bummeln und Einkaufen ein. Der Zoo der Stadt ist besonders bei Familien mit Kindern ein beliebtes Ausflugsziel.

Zudem gibt es in der Stadt Odense zahlreiche Museen; unter anderem das Hans-Christian-Andersen-Museum oder ein Freilichtmuseum, welches eindrucksvoll das Dorfleben vergangener Zeiten aufzeigt.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.